Guarana - Produktinfo
Guarana - Produktinfo
Guarana - Produktinfo
Guarana - Produktinfo

Guarana - Produktinfo

Lieferbar in folgenden Packungsgrößen, oder mit der PZN Nummer in Ihrer Apotheke erhältlich::

Unser Sortiment
empf. VK
PZN
60 Vegi-Kaps
16,85 €
0471768
120 Vegi-Kaps
28,65 €
2563701
100g Pulver
15,95 €
2563687

zu den Angeboten


Beschreibung

GuaranaGuarana, Paullinia cupana ist der botanische Name für Guarana, ist unter den gebürtigen indischen Bevölkerungen heilig. Legenden besagen, daß der Samen Guarana, der stark einem Auge ähnelt, die Verkörperung des Gottes Tupa - Symbol von GÜTE sei.

Die Samen der roten Früchte enthalten eine große Menge wertvoller Öle und Guarnin, Bitterstoffe, Saponine.

 

Besonderes Koffein

Das besondere an Guarana ist die Kombination des Koffeines an Ballaststoffe. Dadurch gelangt das Koffein nicht im Magen zur Entfaltung, sondern an den Ballaststoffen gebunden im Darm. Daraus resultiert eine stetige Abgabe des Koffeines, solange es im Darm den Stoffwechselvorgängen ausgesetzt ist. Dies kann bis zu 6 Stunden und mehr sein. Die persönliche Konstitution spielt dabei eine entscheidende Rolle.Schließlich sollte bei dem Verzehr des Pulvers auf die traditionelle Einnahme erinnern, die besagt, dass es nur bei Jagd oder Kriegszeiten verwendet wird.

Je nach Qualität liegt der Coffeingehalt bei ca. 4%. Vorsicht bei zu hohen Angaben des Coffeingehaltes, da in manchen Fällen auch synthetisches Coffein dem Pulver beigemengt wird. Oft macht sich dies auch durch die gleichen Symptome bemerkbar wie bei einer Kaffeeunverträglichkeit - Herzrasen-Sodbrennen-Kreislaufprobleme.

Wem es bei dem Verzehr von Guaraná schlecht wird, muss die Ursache nicht an sich oder dem Guaraná selbst suchen, oft kann es daran liegen, dass Hersteller altes - verschimmeltes Pulver in den Handel bringen und es teils auch noch mit synthetischen Coffein aufstrecken.

 

Augen der Götter

Die Schlingpflanze gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse und wurde im Laufe der Jahrhunderte zu einem Strauch kulitiviert. Die Legende bezeichnet Guarana als die Augen der Götter. Alexander von Humboldt (1769-1859) deutscher Naturforscher und Geograph, war nachweislich der erste der Guarana nach Deutschland brachte. Weitaus länger kennen es die Ureinwohner Brasiliens.

Bisher wurden diese Naturmittel nicht gerade gefördert und nahm für die Landwirtschaft nur geringe Bedeutung ein. Seit Mitte der 90er hat die Brasilianische Regierung den Nutzwert dieser Kulturschatzes erkannt und unternimmt Anstrengungen den Export zu fördern.

Die original Paulina Cupana wächst nur in mauem Gebiet im Amazonas. Dort findet die Lianenpflanze die idealen Vorraussetzungen von Klima und Vegetation.

2 mal jährlich im Januar und July wird die Ernte eingefahren. Dabei wird das Fruchtfleisch von den Kernen getrennt und teils zu Getränken weiterverarbeitet oder Tierfutter.

Die Kerne werden nun luftgetrocknet und dann gemahlen. Das Pulver steht nun in Säcken und Trommeln zum Export bereit.

 

trenn

herkunft

GuaranaBisher wurden diese Naturmittel nicht gerade gefördert und nahm für die Landwirtschaft nur geringe Bedeutung ein. Seit Mitte der 90er hat die Brasilianische Regierung den Nutzwert dieser Kulturschatzes erkannt und unternimmt Anstrengungen den Export zu fördern.

Die original Paulina Cupana wächst nur im Maues Gebiet im Amazonas. Dort findet die Lianenpflanze die idealen Vorraussetzungen von Klima und Vegetation.

2 mal jährlich im Januar und July wird die Ernte eingefahren. Dabei wird das Fruchtfleisch von den Kernen getrennt und teils zu Getränken weiterverarbeitet oder Tierfutter. Die Kerne werden nun luftgetrocknet und dann gemahlen. Das Pulver steht nun in Säcken und Trommeln zum Export bereit.

 

trenn
vom Anbau bis zur Herstellung

GuaranaDie Erntezeit beginnt im November und reicht bis Februar/März. Wenn der schwarze Kern die rote Schale sprengt, ist die Frucht erntereif.

Guarana wird nicht als Monokultur angebaut. Die Guarana-Stauden wachsen inmitten einer reichen Pflanzenvielfalt und sind weit verstreut. Während der Guarana-Ernte schaffen die Erntehelfer auf unebenen Trampelpfaden im hügeligen Gelände zwischen 5-10 km am Tag.

Am Spätnachmittag werden die geernteten Früchte in Säcke umgefüllt und in einer Hütte ca. 4-6 Tage zum Fermentieren gelagert. Dabei löst sich die Schale vom Kern und der Koffeingehalt steigt bis auf ca. 4 %.

GuaranaGuarana

 

Anschließend zerstampfen Erntehelfer im Samba-Takt mit ihren Füßen die fermentierten Kerne und lösen dabei die Schalen vollständig von den Kernen.

Danach werden die Kerne von Hand verlesen und anschließend in einem Wassertank gewaschen und mit einem Handsieb die obenauf schwimmenden Schalen abgeschöpft und als Naturdünger verwendet.

Guarana

 

 









Die schwarzen Kerne werden nun auf einer offenen „Feuerstelle“ erhitzt, um die Feuchtigkeit auf ca. 7 % zu reduzieren. Konzentration und Fingerspitzengefühl sind nötig, damit die Kerne nicht „hochpoppen“ wie Popcorn. Im Fachjargon muss der perfekte Kern „krokant“ sein, d. h. auf Fingerdruck leicht nachgeben, nicht zu dunkel sein und einen angenehmen Geruch aufweisen.

Schließlich werden sie auf Planen in einer Hütte zum Abkühlen ausgebreitet und in Säcken verpackt ins Lager der Kooperative nach Valenca gefahren, wo sie in einer Holztrommel mittels eines Ventilators (den die Brasilianer stolz „Windkanal“ nennen) von restlichen Staub- und Schmutzresten gereinigt.

Guarana

Valenca ist ein höchst einfaches „Dschungeldorf“ mit charmantem Lokalkolorit. Hier befindet sich das Büro unseres Partners, der Kooperative, in der sich etwa 100 Familienbetriebe zusammengeschlossen haben, um Preise zu optimieren, gezielte Schulungen zu neuen Produktionsabläufen abzuhalten oder medizinische Versorgung zu optimieren.


In einem Labor erfolgen zum Schluss die Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes sowie eine mikrobiologische Analyse. Danach werden sie Säcke mit einer Handnähmaschine vernäht und auf die Reise nach Europa geschickt.

Unsere Lieferanten sind ausschließlich kleine engagierte Familienbetriebe, deren Motivation der Erhalt ihrer Lebensgrundlage, des Regenwaldes ist, nicht dessen Ausbeutung.

 

 

 

trenn

nahrwerte

GuaranaDie Samen der roten Früchte enthalten eine große Menge wertvoller Öle und Guaranin, Bitterstoffe, Saponine.

Das besondere an Guarana ist die Kombination des Koffeines an Ballaststoffe. Dadurch gelangt das Koffein nicht im Magen zur Entfaltung, sondern an den Ballaststoffen gebunden im Darm. Daraus resultiert eine stetige Abgabe des Koffeines, solange es im Darm den Stoffwechselvorgängen ausgesetzt ist. Dies kann bis zu 6 Stunden und mehr sein.

Die persönliche Konstitution spielt dabei eine entscheidende Rolle. Schließlich sollte bei dem Verzehr des Pulvers auf die traditionelle Einnahme erinnern, die besagt, dass es nur bei Jagd oder Kriegszeiten verwendet wird, also nicht zwingend jeden Tag, sondern bei speciellen Anläßen, wenn z.B. lange Autofahrten bevorstehen, auf Prüfungen gelernt werden muss, längere Arbeiten etc. Bei einer dauerhaften oder chronischen Müdigkeit, sollte man die Ursachen woanders suchen.

Persönliche Verzehrmenge sehr entscheidend

Da jeder Mensch verschieden auf Koffein reagiert, muss die richtige Verzehrempfehlung von jedem selbst bestimmt werden. Diese liegt zwischen 50mg und 200mg Koffein. Dies würde in etwa 3 bis 10 Kapseln á 500mg entsprechen, oder einen gestrichenen Teelöffel (ca. 2,5g) bis zu einem leicht gehäuften Teelöffel (ca. 5g). Liegt Ihre Koffeinaufnahme durch Guarana unter Ihrem persönlichen Standard, wird Guarana seine belebende Eigenschaft nicht entfalten können. Eine Tasse Kaffe hat vergleichsweise 80 bis 100mg reines Koffein.

Bitte beachten Sie, wenn Sie unter Ihrer persönlichen Koffeinmenge liegen, dass Sie sogar müde. Koffein kann auch MÜDE machen!

Je nach Qualität liegt der Coffeingehalt bei ca. 4%. Vorsicht bei zu hohen Angaben des Coffeingehaltes, da in manchen Fällen auch synthetisches Coffein dem Pulver beigemengt wird. Oft macht sich dies auch durch die gleichen Symptome bemerkbar wie bei einer Kaffeeunverträglichkeit - Herzrasen-Sodbrennen-Kreislaufprobleme.

Wem es bei dem Verzehr von Guaraná schlecht wird, muss die Ursache nicht am Guaraná selbst gesucht werden, oft kann es daran liegen, dass dieser Hersteller altes - verschimmeltes Pulver in den Handel bringt und es teils auch noch mit synthetischen Coffein aufstreckt.

 

trenn

herkunft

Kontrollierte Qualität von HANNES'

Unsere Produkte sind ok Genfrei, oknicht bestrahlt und werden bei jeder Charge untersucht auf:

Schwermetalle
Pestizide
Aflatoxine
Microbiologie
Coffein
ok
ok
ok

Analysecertifikate können entsprechend dem Haltbarkeitsdatum (MHD) heruntergeladen werden:

Vegi-Kaps
Pulver
MHD 31.01.2014 get analyse
MHD 31.01.2013 get analyse
 
MHD 31.10.2013 get analyse
   
trenn

    • Qulaität von HANNES

    • Wir beraten Sie gerne

  • Wir beraten Sie gerne

  • Wir beraten Sie gerne

Besucher gesamt: 319.545
gerade online: 4