Brennessel - Produktinfo

Brennessel - Produktinfo

Lieferbar in folgenden Packungsgrößen, oder mit der PZN Nummer in Ihrer Apotheke erhältlich:

Gebinde
empf. VK
PZN
60 Stück
19,95 €
0492807
120 Stück
32,95 €
2570233

zu den Angeboten


Beschreibung

Der botanische Name der Brennessel - Urtica - kommt vom lateinischen Wort "urere", das "brennen" bedeutet. Schon im 12. Jahrhundert wurde sie von Albertus Magnus erwähnt. Allerdings wußte er von ihrer kosmetischen Wirkung nichts. Für ihn war sie nur der Lieferant von Nesseltuch.

Das Kraut kommt auch in Hans Christian Andersen's Märchen «Die wilden Schwäne» vor. In diesem Märchen wurden elf Brüder von ihrer bösen Stiefmutter in Schwäne verwandelt. Die Schwester der Brüder befreit diese, indem sie elf Panzerhemden mit langen Ärmeln aus Brennesseln flechten muß. Sie wirft die Hemden auf die Schwäne und die Brüder sind für immer von dem bösen Zauber befreit.

BrennesselDie alten Griechen nutzten die Brennessel als Heilkraut. Aus dieser Zeit ist noch einiges an Wissen erhalten was heute wieder aufgegriffen worden ist. So verwendeten die Griechen das Kraut gegen Arthritis zur äußeren und inneren Anwendung und nahmen es auch als Salat oder in einer Suppe mitgekocht zu sich.
Hippokrates verwendete das Kraut als harntreibendes Mittel um die Körpersäfte in Harmonie zu bringen. Heute noch wird die Pflanze zu Frühjahrskuren eingesetzt um die Leber zu unterstützen. Im Mittelalter wurde die Brennessel vor allem von den Benediktinermönchen und Benediktinernonnen in ihren Klostergärten angebaut. Sie übersetzten die antiken Bücher und verfassten sie neu.

Hildegard von Bingen schrieb folgendes über die Brennessel:

«Die Brennesssel ist in ihrer Art sehr warm. In keiner Weise nützt es, dass sie roh gegessen wird, wegen ihrer Rauheit. Aber wenn sie frisch aus der Erde sprießt, ist sie gekocht nützlich für die Speisen des Menschen, weil sie den Magen reinigt und den Schleim aus ihm wegnimmt. Und dies macht jede Art der Brennessel».

Die Brennnesseln, auch rotes Feuer genannt, sind nahezu weltweit verbreitet, sie sind nicht besonders anspruchsvoll, sie fehlen nur in Permafrostgebieten. Einzelne Arten sind nicht überall zu finden, die Große Brennnessel (Urtica dioica) zum Beispiel fehlt in den Tropen, in Südafrika, auf den Balearen und auf Kreta. Die Große Brennnessel kommt schwerpunktmäßig in Hochstauden- und ausdauernden Ruderalfluren vor, aber auch in Bruch- und Auenwäldern. Sie ist eine Zeigerpflanze für hohe Stickstoff-Vorkommen im Boden und besiedelt als Pionierpflanze sehr schnell unbewachsene Flächen. Wenn sich die Pflanze erst einmal etabliert hat, die Nährstoffe zur Verfügung stehen und es nicht extrem trocken wird, hat die Brennnessel keine Probleme mehr, sich über viele Jahre (bis zu 20 Jahre) gegen alle anderen Pflanzen zu behaupten. Viele Arten leben auch als Bodenpflanzen, vornehmlich in tropischen und subtropischen Wäldern.

Die Brennessel ist eine sehr weit verbreitete Pflanze (Stickstoffzeigerpflanze!) und wird meist als "Unkraut" angesehen.

Dabei sind sowohl ein kalt hergestellter Sud aus Brennesseln oder eine Brennesseljauche hervorragende Spritzmittel für Gartenpflanzen, um Schädlinge zu vertreiben oder fernzuhalten und als Schutz vor Pilzbefall... Außerdem ist sie eine wichtige Pflanze für einige Schmetterlingsarten. Lange Zeit gehörte die Brennnessel zu den Färbekräutern.

Der Gattenungsname Urtica stammt vom lateinischen urere= brennen. "Donnernessel" hieß sie in Anspielung auf den - angeblichen - Schutz vor Blitzschlag.

Albrecht Dürer betrachtete die Brennnessel als eine "von Gott geschenkte Pflanze", was in seinem Bild, auf dem ein Engel mit einer Brennnessel in der Hand zum Thron des Allmächtigen emporfliegt. zum Ausdruck kommt.

trenn

nahrwerte

BrennesselDie mehrjährige Große Brennnessel (Urtica dioica) ist eines der ältesten Kräuter mit einem breiten Wirkungsspektrum und gilt heute längst nicht mehr nur als Unkraut, sondern auch unter Wissenschaftlern wieder als eine „Königin unter den Heilpflanzen“. Die Brennnessel enthält als wirksame Bestandteile viel Vitamin C und Provitamin A, Caffeoyl-Chinasäuren, beispielsweise Caffeoyl-Äpfelsäure, Mineralsalze, besonders Kalzium- und Kaliumsalze, Gerbstoffe wie Kiesel- und Ameisensäure, Magnesium, Eisen, Chlorophyll, Schleim, Acetylcholin, Wachs und ätherische Öle sowie biogene Amine wie Histamin und Serotonin als Bestandteil des Nesselgiftes.

Die Brennessel wurde während des Mittelalters sowie in der Neuzeit als Faserpflanze angebaut. Sie wurde zu einer seidig-glänzenden Faser verarbeitet; aus ihr wurde das Nesseltuch hergestellt. Bis etwa 1725 gab es in Leipzig eine Nessel-Manufactur. Später wurde jedoch die Faser endgültig von der Baumwolle ersetzt.

Erfahrungsberichte

Nicht anwenden bei Ödemen, die durch Herzschwäche oder Nierenfunktionsstörungen bedingt sind.

Nicht wirksam bei Zuckerkrankheit! Brennessel kann bei empfindlichen Personen zu Überempfindlichkeitsreaktionen oder Magenbeschwerden führen.

 

trenn

herkunft

Kontrollierte Qualität von HANNES'

Unsere Produkte sind ok Genfrei, oknicht bestrahlt und werden bei jeder Charge untersucht auf:

Schwermetalle
Pestizide
Aflatoxine
Microbiologie
Sitosterol
ok
ok
ok
ok
ok

Analysecertifikate können entsprechend dem Haltbarkeitsdatum (MHD) heruntergeladen werden:

Vegi-Kaps
weitere Nachweise
MHD 03.03.2013 get analyse
 
   
trenn

    • Qulaität von HANNES

    • Wir beraten Sie gerne

  • Wir beraten Sie gerne

  • Wir beraten Sie gerne

Besucher gesamt: 319.628
gerade online: 6