Hintergründe zum Schutz von Naturheilmittel

Hintergründe zum Schutz von Naturheilmittel

 Wehren Sie sich!

Denn diese neuen Regeln zwingen uns von einem Freiheitsprinzip abzukehren, das auf unserem Boden schon seit hunderten von Jahren gilt.


Lassen Sie mich Ihnen das kurz erklären:

Wenn die Verordnung Nr. 1924/2006 Geltung auch für Angaben zu Pflanzenstoffen erhält, bedeutet das:

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel mit Pflanzenstoffen werden für immer vom Markt verschwinden.

Ab ins Gefängnis?

Wer gegen diese Verordnung verstößt, wandert ins Gefängnis!

Einen solchen Angriff auf unsere Rechte der freien Mittelwahl hat es noch niemals zuvor in der Geschichte gegeben. Wie das enden wird, ist jetzt schon glasklar:

Die Pharmaindustrie kann sich entspannt zurücklehnen und zuschauen ...wie Milliarden Euro Profite in ihre Kassen fließen, weil man die Kranken mit dieser Verordnung zwingt, die Mittel der Chemiefabriken zu schlucken!

Aber es gibt eine Hoffnung ...

Wenn es eine Petition nach Artikel 11 des EU-Vertrags gibt, muss die Europäische Kommission die Verordnung überarbeiten. Deshalb hat sich in Deutschland ein Verein gegründet, mit dem Namen Grundrecht auf Gesundheit, um die dazu notwendigen Unterschriften zu sammeln.

Das ist eine unglaubliche Herausforderung, denn für den Erfolg werden 1 Million Unterschriften benötigt!

Aber wir sind 492 Millionen Europäer und wenn wir uns alle einig sind, schaffen wir das!

Die traurige Wahrheit ist ...

Von 4.640 eingereichten Angaben im Jahr 2008 sind bis heute nur etwa 230 Angaben genehmigt worden!

Und um Ihnen den ganzen Wahnsinn dieser Entscheidungen noch einmal deutlich zu machen ...

Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat Anträge für gesundheitsbezogene Wirkungen von "Obst" und "Gemüse" abgelehnt, u.a. in Bezug auf "Herz-Kreislauf-Krankheiten", "hohen Blutzucker" und "Gewichtsmanagement"!

Jetzt frage ich Sie: Brauchen Sie eine Studie um zu wissen, dass Obst und Gemüse gesund sind oder beim Abnehmen hilfreich sind?

Oder reicht der gesunde Menschenverstand auch?

Bei so viel Behörden-Wahnsinn ist eines jetzt schon glasklar:

Diese Verordnung wird de facto der Todesstoß für einige der vielversprechendsten alternativen und sanften Mittel!

Zellmedizin, Orthomolekulare Ernährungsmedizin, Nährstoffe und Mikronährstoffe ... alle diese neuartigen Methoden funktionieren nur über den gezielten Einsatz von Nährstoffen!

Diese Behandlungen bringen den Körper wieder ins Gleichgewicht, natürlich, sanft und anders als die chemischen Medikamente – ganz ohne Nebenwirkungen. Aber wenn es uns nicht sehr schnell gelingt eine Million Unterschriften zu sammeln, werden diese Naturgesundheitsmittel im Keim erstickt und die Versklavung unserer Gesundheit und die aller künftigen Generationen unter das Joch des "Gesundheitssystems" ist besiegelt.

Und glauben Sie mir ...

Die Macher dieser Verordnung überlassen nichts dem Zufall. Darum drängt die Zeit wirklich sehr.

Die Pharmaindustrie brauchte diese Verordnung, um ihre dominante Vormachtstellung weiter auszubauen. Passenderweise kommt sie auch genau in dem Moment, in dem viele Praktiken und Mittel der Pharma-Mafia in Frage gestellt werden. Das ist aber längst noch nicht alles.

Nach Pleiten wie Vioxx, Avandia, Epogen oder auch Provigil ist die Glaubwürdigkeit schwer angegriffen. Spezialisten warnen vor dutzenden Medikamenten, die gefährlich sind und verboten werden müssten.

Darum ist es für die Pharma-Mafia so brandeilig, uns von wirkungsvollen und sanften Mitteln zur Erhaltung unserer Gesundheit abzuschneiden.

Für sie bedeutet die neue europäische Verordnung den heiligen Gral, der ihnen ihre jährlichen Milliarden-Profite sichert und das auf die nächsten 10 und 20 Jahre!

Wehren Sie sich!

Denn diese neuen Regeln zwingen uns von einem Freiheitsprinzip abzukehren, das auf unserem Boden schon seit hunderten von Jahren gilt.

Von jeher sind Lebensmittel, Nährstoffe und Gesundheitsprodukte wie Naturgesundheitsmittel frei zugänglich und frei erhältlich – Giftstoffe natürlich ausgenommen.

Und die Brüsseler Bürokraten wollen uns weis machen, dass sie ganz legitim handeln:

Angeblich schützen sie die Verbraucher mit dieser Verordnung vor möglichen Gefahren.

Aber die Europäische Union tut genau das Gegenteil, wenn Sie mich fragen:

Sie bedient sich ihrer Machtinstrumente, um uns dazu zu zwingen, genau das zu konsumieren, was sie uns vorgibt!

Und glauben Sie mir: Das ist keine Paranoia.

Die kanadische Regierung hat gegen den Willen des Volkes und gegen den Willen des Parlaments 2004 ein ähnliches System eingeführt, wie es die Europäische Union jetzt gerade versucht.

In wenigen Monaten waren dort mehr als 20.000 Gesundheitsprodukte und Naturgesundheitsmittel einfach aus den Regalen und dem Angebot verschwunden.

Die Öffentlichkeit musste erhebliche Abstriche bei den normierten Produkten in Kauf nehmen, die – so ein Zufall – dann nur noch von der Pharmaindustrie angeboten wurden.

In den Vereinigten Staaten hingegen hat man sich massiv und erfolgreich gegen diesen Missbrauch der Staatsgewalt zur Wehr gesetzt. 2007 kam es in den USA zum DSHEA (Dietary Supplement Health and Education Act). Dieses Gesetz, das den Verbrauchern Transparenz garantiert, hat eine Vielzahl neuer Naturgesundheitsmittel hervorgebracht, deren Qualität, Vielfalt und Verfügbarkeit enorm gestiegen ist, während gleichzeitig die Preise auf eine spektakuläre Art und Weise gefallen sind.

Nehmen wir uns ein Beispiel an dieser Bewegung, die anderswo erfolgreich war und lassen Sie uns gemeinsam die Verordnung Nr. 1924/2006 stoppen!

Und ich verrate Ihnen noch etwas: Es gibt eine neue Prozedur, wie man eine Petition beim Europäischen Parlament einbringt, die uns erlaubt, Fragen zu den Themen zu stellen, die uns beschäftigen. Diese neue Prozedur ist seit April 2012 in Kraft.

Lassen Sie uns diese Chance nutzen!

Machen auch Sie mit bei der Petition des Vereins Grundrecht auf Gesundheit. Schicken Sie diese Mail an alle Ihre Freunde und Bekannten in der ganzen Europäischen Union. Es geht uns alle an! Unsere Bewegung muss wachsen. Niemand sonst wird für unsere Rechte eintreten. Die Machenschaften der multinationalen Pharma-Mafia und der Europäischen Union können wir nur mit vereinten Kräften aufhalten.

In der Politik gibt es ein Sprichwort, das sagt: "Wer schweigt, stimmt zu!"

Wenn Sie Ihrer Stimme kein Gehör verschaffen, indem Sie diese Petition unterstützen, werden die europäischen Bürokraten daraus ableiten, dass Sie mit der neuen Regelung einverstanden sind.

Verbreiten Sie die Petition!

Schlimmer noch, sie werden denken, dass das Milliarden-Geschäft, das die Pharma-Industrie mit dieser Verordnung macht, völlig unbemerkt geblieben ist und niemanden empört.

Darum bitte ich Sie inständig, verschaffen Sie sich Gehör mit Ihrer Stimme, jetzt ist der richtige Moment!

Nachdem Sie der Petition zugestimmt haben, senden Sie diese Nachricht einfach an alle Menschen weiter, die Sie kennen. Bitte sagen Sie ihnen dazu, dass es eilt!

Wir haben wirklich keine Zeit mehr zu verlieren!

Unterstützen Sie die Petition!

Dafür danke ich Ihnen im Namen aller Gesundheitsinteressierten in Europa!

Wir halten Sie auf dem Laufenden, was aus unserer gemeinsamen Sache geworden ist.

Darum stimmen Sie jetzt zu!

Denken Sie daran: Nur gemeinsam sind wir stark!

    • Qulaität von HANNES

    • Wir beraten Sie gerne

  • Wir beraten Sie gerne

  • Wir beraten Sie gerne

Besucher gesamt: 295.733
gerade online: 4