Ayurvedisches Zahnreme ohne Fluoride, 80ml

Ayurvedisches Zahnreme ohne Fluoride, 80ml

Gewicht: 0.1200 KG

Lieferzeit sofort lieferbar

Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden

Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden

0 Bewertung(en) | Bewertung schreiben

4,19 EUR pro 100 Milliliter

ZahncremeHerbdent Ayurvedisches Zahncreme, 80ml

Erfrischende Zahncreme mit Calcium, S�ssholz, Amla, Nelke und Neem.

Ohne Fluoride

100% vegan

Inhalt 80ml.

Die Kraft der Pflanzen f�r Ihre Z�hne

Die erfrischende ayurvedische Zahncreme von Herbdent besteht aus verschiedenen Pflanzenextrakten und Kr�utern, die nach ayurvedischer Tradition von je her wegen ihrer wohltuenden und lindender Eigenschaften in der nat�rlichen Zahnpflege eingesetzt werden.

Feine Putzk�rper aus Calcium befreien die Z�hne sanft von sch�dlichen Zahnbel�gen. Extrakte aus S��holz, Amla, Nelke und Neem beugen Entz�ndungen, Zahnfleischbluten und kariesverursachenden Bakterien vor, beruhigen und st�rken empfindliches Zahnfleisch und pflegen den gesamten Mundraum schonend.
 
Die Zahncreme ist sehr angenehm mild sch�umend, also ohne belastende chemische Schaumbildner, ohne Fluoride und ohne Konservierungsmittel. Das sanft dosierte Pfefferminz�l sorgt f�r den lang anhaltenden frischen Atem.

Aufgrund ihrer nat�rlichen Inhaltsstoffe ist die Zahncreme in der Anwendung sehr ergiebig.

Aktive Inhaltsstoffe:
Mentha Arvensis Leaf Oil, Emblica Officinalis Fruit Extract, Glycyrrhiza Glabra Root Extract,
Eugenia Caryophyllus Oil, Melia Azadirachta Leaf Extract, Quercus Infectoria Extract
(Minze, Amlaextrakt, S��holzextrakt, Nelken�l, Neemextrakt,  Galleichenextrakt)

Basis Inhaltsstoffe:
Aqua, Calcium Carbonate, Sorbitol, Glycerin, Silica, Cocamidopropyl Betaine, Cellulose Gum, Sodium Saccharine, Natual Colour Spinach
(Wasser, Calcium Carbonate, Sorbitol aus pflanzlicher St�rke, pflanzliches Glycerin, Silica, Coca Betaine, Cellulose Gum,  Sodium Saccharine, Naturfarbstoff)

Dieses Produkt ist von weiteren Rabatten ausgeschlossen!

 

Ist Fluor wirklich so gef�hrlich?
Dr. Richard Schames, ein graduierter Akademiker von Harvard und der University of Pennsylvania, erkl�rte nach tiefgreifenden Forschungen zu den Wirkungen von Fluorid auf das menschliche Biosystem:

�(�) die Nazi Konzentrationslager verwendeten fluoridiertes Wasser um den Willen und die Lebenskraft der Gefangenen zu unterdr�cken. Dies scheint w�hrend der 30er Jahre der Fall gewesen zu sein, und ist das erste bekannte Beispiel fluoridierter Wasserversorgung f�r eine bestimmte Bev�lkerungsgruppe.�

FluorideFluorid, ganz egal in welcher Menge, ist nichts weiter als eine chemische Waffe. Wenn dar�ber nachgedacht wird es bei der gesamten Bev�lkerung oder bestimmten Gruppen innerhalb einer Bev�lkerung anzuwenden, dann hei�t das nichts anderes als: Chemische Kriegsf�hrung.

Fluoride vernichten die Enzyme im menschlichen K�rper, die daf�r sorgen (sollen), dass alle Stoffwechselvorg�nge wie vorgesehen ablaufen. 

Sagt man nun Fluor oder Fluorid?

"Sagen Sie niemals Fluor! Das kennen die Leute als Rattengift. Sagen Sie Fluorid, das klingt harmloser!"

So der amerikanische Gesundheitsbeamte Bull, Einpeitscher der Fluoridierung in Wisconsin (USA), als er seinerzeit seine Kollegen belehrte. Dieser Tipp wurde von den deutschen Bef�hrwortern �bernommen.

Heutzutage werfen sie den "unwissenden" Fluorgegnern vor, st�ndig die Begriffe Fluor und Fluorid durcheinander zu werfen und versuchen auf diese Weise, jede Diskussion im Keim zu ersticken. Doch in Wirklichkeit werden zur Fluormedikation nicht nur Fluoride verwendet, sondern auch andere Fluor-Verbindungen. Folglich w�re es sogar korrekter "Fluor" zu sagen.

Handelt es sich bei diesem Verhalten nun um eine gewisse Spitzfindigkeit, die den "Gegner" verwirren soll? Oder gar um einen Beweis f�r mangelnde Kompetenz gewisser "Fluorisierer"?

Was letztendlich als prophylaktisches Zahnschutzmittel ausgew�hlt, massiv beworben und in manchen L�ndern sogar ins Trinkwasser gemischt wurde, so dass sich der Einzelne gar nicht dagegen wehren konnte, war kein Heilmittel. Es war Gift. Und das ist es bis heute geblieben!

Trotzdem wird Fluor Kindern vom S�uglingsalter an in Form von Tabletten verabreicht, von Zahn�rzten in einer Fl�ssigkeit direkt auf die Z�hne aufgetragen und vom Verbraucher selbst in Form von fluoridierten Zahncremes, fluoridierten Mundw�ssern und fluoridiertem Speisesalz konsumier

Informieren Sie sich selber, fragen Sie Ihren Zahnarzt nach diesen Gift, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung �ber den Sinn oder Sinnlosigkeit von Fluoriden.

mehr Infos zu Fluoriden im Unternehmens Portal

oder in unserer Mediathek


 

Qulaität von HANNES

Wir beraten Sie gerne

Wir beraten Sie gerne

Wir beraten Sie gerne

Besucher gesamt: 158.134
gerade online: 0